März Halbmarathontraining – Der OEM rückt in greifbare Nähe

… und so langsam kribbelt es im Bauch, wenn ich die verbleibenden Tage zähle. Heute ist der 9. April und ich versuche den ereignisreichen Monat März in Worte zu fassen und blicke gleichzeitig voraus und zähle nur noch 21 Tage bis zu meinem zweiten Halbmarathon. Die Monate Januar und Februar vergingen wie im Flug und nun ist auch schon der März vorbei.

Zurückblickend war dieser Monat etwas chaotisch. Aufgrund einer kleinen Erkältung habe ich eine Woche vom Plan streichen müssen und somit auf einen Longrun verzichtet. Definitiv kein Grund um traurig zu sein, denn die Monatskilometer sind vollkommen in Ordnung. Ich konnte sogar meine Pace bei langen Läufen deutlich verbessern.

Mein März in Zahlen:

  • 86 km gelaufen
  • 42 km gewandert
  • 17 km Rad gefahren
  • 3,5 h Krafteinheit
  • 1 h Yoga / Stretching

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt

Manchmal nimmt man sich ganz euphorisch Sachen vor und dann kommt das Leben dazwischen. Auch ich wollte diesen Monat meine Kraft- und Yogastunden ausbauen und leider mussten beide Einheiten zurückstecken. Ich wollte gern noch ein paar „verlorene“ Kilometer aufholen, dass war mir einfach wichtig. Für den April habe ich bereits ein schön intensives Beinworkout auf Runtastic.com gefunden und getestet. Das werde ich definitiv 1-2 mal die Woche einbauen. Generell möchte ich im April hier gern wieder aufholen. Die Fahrradsaison beginnt so langsam und auch hier möchte ich gern fitter sein als letzte Saison.

Mein März in Bildern:

Einen Marathon wandern – kann man mal machen

Im März bin ich an meine Grenzen gegangen – im wahrsten Sinne. Einfach mal 42 Kilometer gewandert, ohne viel Wandererfahrung. Um nicht zu sagen – ohne jegliche Wandererfahrung. Das war war wirklich ein krasses Erlebnis. Gemeinsam mit Kollegen hatten wir uns vorgenommen einen 50 Kilometer Marsch anzutreten. Wir liefen eine wunderschöne Route über die Radebeuler Weinberge, durchs Elbtal bis zur Agneshöhe in Dresden Wachwitz und zurück Richtung Dresdener Neustadt. Für mich war auf dem Rückweg am Blauen Wunder Schluss. Mein Körper streikte einfach. Aber mein persönliches Ziel: Marathondistanz – habe ich geschafft! Ich war stolz, platt und am Ende zu müde um die verbrauchten Kalorien wieder aufzufüllen. 

Einblicke in einen langen Wandertag:

Ausblick in den April:

  • 25 Wochenkilometer laufen
  • (jetzt wirklich!) viel Stretchung / Yoga
  • Core & Beine stärken mit gezielten Übungen
  • Hightlight: 29.04. Oberelbe(halb-)marathon

 

Wer hats geschrieben? Christiane Graf.

Ich bin Christiane. Grafikerin und Bloggerin mit Vorliebe für Zweiräder und laufen.

Kommentar verfassen