Reisebericht – Österreich mit Kind und Mountainbike

Unseren diesjährigen Sommerurlaub wollten wir wieder im idyllischen und familienfreundlichen Österreich (Viehhofen, ca. 7 km von Saalbach Hinterglemm entfernt) verbringen. 6 Tage in einer großen Ferienwohnung, gemeinsam mit Kind und Schwiegereltern. Geplant war viel Familienzeit zu genießen und unserem Zwerg (mittlerweile 3) die Orte zu zeigen, an denen wir so gern die Berge herunter „düsen“, um es in seinen Worten zu sagen. Letztes Jahr genossen wir einen sehr ähnlichen Urlaub. Aber schon damals haben wir fürs kommende Jahr geplant. Unsere Downhillbikes sollten zuhause bleiben und stattdessen uns die Endurobikes begleiten. Wir wollten besser von A nach B kommen, und natürlich noch mehr von der beeindruckenden Natur und den Trails sehen.

Tag 1: Wir erkunden den Weg zum Paradies

Guten Morgen Viehhofen.

Alle haben traumhaft geschlafen und wurden beim Frühstück mit einem Sonnenaufgang vom Feinsten begrüßt #team7uhr .

Der Plan für den Start in die Urlaubswoche war, den Einstieg zum Hackelbegtrail zu erkunden um diesen dann am Nachmittag per MTB zu genießen. Gesagt – getan. Wir verbrachten einen entspannten Vormittag auf dem Schattberg und Zwerg Nase wollte natürlich am liebsten selbst mit dem Laufrad runterknattern. Ich glaube er wird genauso Zweirad-verrückt wie wir 🙂

Nachmittags radelten wir dann entspannt auf dem Glemmtal Radweg die 8 km hin zum Schattberg und machten uns auf den Hackelbergtrail zu erklimmen. Im wahrsten Sinne des Wortes – denn es erwartete uns ein Anstieg vor dem Herren bis wir endlich am Traileinstieg ankamen. Doch die brennenden Waden waren es wert. Wir wurden mit so wundervoller Natur belohnt das ich fast Pippi in den Augen bekomme beim schreiben. Einfach unfassbar schön. Ich habe vorher so etwas noch nie befahren. Die Bergkulisse ist atemberaubend. Wir hatten an dem Tag 7 Kilometer Abfahrt am Stück! SIEBEN Kilometer *omg* – Es ist echt so unfassbar! Aber seht selbst:

Tag 2: Badespaß und flowige Abfahrten

Der Wetterfrosch meint es immer noch gut mit uns. Sonne satt und wir auf dem Weg in eins der schönsten Freibäder die ich kenne. Ich zeige euch noch zusätzlich Bilder vom letzten Jahr, die ich mit der GoPro aufgenommen habe. Es gibt viel Grünfläche mit Schatten, einen Erlebnisbach, ein riesiges Kinderbecken mit toller Rutsche sowie ein Schwimmer und Nicht-Schwimmerbecken mit 2 Erlebnisrutschen. Und vor allem: Es ist alles sehr sauber!

Dieses Jahr genossen wir alle ein Stückchen mehr Ruhe und Entspannung, denn der Knirps ist mittlerweile ein echter Wasserfreund und natürlich auch selbständiger als im letzten Urlaub. Wir alle rutschten und planschten bis uns der Hintern glühte. Ergebnis vom Vormittag war ein 4-stündiger Mittagsschlaf vom Zwerg. Bergluft und Schwimmbad machen einfach müde.

Dank Großeltern haben wir uns in der Zeit aufs Rad geschwungen und sind wieder nach Saalbach gefahren. Diesmal zur wohl bekannten Milkaline. Nach Drei Abfahrten waren wir doch eher ernüchtert, weil leider wirklich der gesamte Trail sehr ungepflegt und voller Bremswellen ist. Schade, so kam leider wenig Flow und Freude auf. Ich bin sehr gespannt wie es mit dem Trail weitergeht. Aktuell sind im Tal und in der Mittelstation große Bauarbeiten zu Gange und vielleicht bekommt der Trail im Zuge dessen nochmal ein Update.

Tag 3: Berg der Sinne

Ein verregneter Morgen begrüßte uns. Die Wolken hingen wie Zuckerwatte in den Bergen und die Luft war wunderbar frisch. Wir wollten unbedingt nochmal ein Ausflugsziel vom letzten Jahr besuchen. Mit der Leoganger Asitzbahn ging es bis zur Mittelstation. Dort erwartete uns der Sinne-Erlebnispark inkl. Einer großen Murmelbahn. Wer Kinder hat, wird den (etwas teuren Besuch) dort nicht bereuen. Ein „Spielplatz“ für große und kleine Entdecker. Nachdem alles ausführlich getestet und bespielt wurde, haben wir die Großeltern zum Kaffeetrinken und ausspannen geschickt und sind weiter zur Bergstation auf den Asitz gefahren. Schon allein das Liftfahren in den Höhen und mit 360 Grad Bergsilhuette ist ein Erlebnis für sich. Oben erwartete uns die kleine, aber schnelle Sommerrodelbahn („Leoklang“) die nach einer kurzen Trinkpause (mit Milchkaffee und Apfelschorle) ausgiebig getestet wurde. Für den Zwerg übrigens das erste Mal und entsprechend groß war die Freude.

Nach ausgiebigem Mittagsschlaf haben wir uns die Zeit auf einen der vielen Motorikwege am Glemmtal Radweg vertrieben. Wieder ein Erlebnis für Groß und Klein… und diesmal hat es uns kein Bergticket gekostet. Juhuuu!

Aber so ganz faul waren wir an dem Tag doch nicht. Denn meine Laufschuhe hatte ich trotzdem dabei und die kamen an diesem Abend zum Einsatz. Fünf lockere Kilometer machten den Tag perfekt. Mit dabei natürlich meine neue Polar M430, die ich aktuell auf Herz und Niere testen darf. DANKE Polar 🙂

Tag 4 & 5: Hackelbergtrail all day long!

Ein weiterer Tag der uns mit Sonnenschein pur begrüßte. Was hatten wir für ein Glück mit dem Wetter.

Nach einem Tag Fahrradfrei ging es an diesen Tagen schon früh auf die Bikes. Unser Ziel war klar: Hackelbergtrail. Und so ein Tag Entspannung wirkte Wunder für Hände, Unterarme und Waden. Der Anstieg zum Westgipfel war nur noch halb so wild und wir rockten die Trailfahrt bis zur Hackelbergalm hinab. Dort legten wir am Donnerstag eine kleine Rast mit Zwischenfrühstück ein und genossen die herrliche Aussicht. Zu unseren Füßen gesellte sich Almhund Bello 🙂 der Wurstgeruch war anscheinend sehr verführerisch. Weiter ging es über den Hackelbergtrail 2, entlang des Bucheggtrails ins Tal nach Saalbach Hinterglemm.

Die Runde war zeitlich für beide Tage perfekt, ca. 2 1/2 h lang und wir hatten danach gut Kilometer in den Beinen. Und da wir Mittags wieder da waren, konnten wir noch 2-3 h chillen bis unser Sohnemann mit seinem Schönheitsschlaf fertig war.

Fazit: 

Ein Urlaub der für jeden von was zu bieten hatte – für uns vor allem jede Menge traumhafter Abfahrten. Insgesamt 120 km haben wir diesen Urlaub geschafft. Das ist ein guter Schnitt und wir waren, trotz Kind, in einem Urlaub noch nie so oft auf dem Bike (DANKE liebe Großeltern!). Der Knirps kam natürlich auch auf seine Kosten und hatte so viele Spielplätze zur Auswahl. Kinder waren generell überall sehr willkommen, was uns Eltern natürlich sehr freute. Überall wo wir essen gingen, gab es gleichzeitig immer etwas für Kinder zum spielen, sei es Malstifte oder einen Sandkasten auf der Terasse. Österreich ist einfach ein sehr gastfreundliches Land in dem Urlauber sehr herzlich aufgenommen werden. Wir kommen sehr gern wieder zurück!

Zu empfehlen:

Hackelbergtrail! Super lange Abfahrt mit bestem Panoramablick

Berg der Sinne: Sinne-Erlebnispark auf dem Asitz in Leogang

– Motorikweg auf dem Glemmtaler Radweg (Zwischen Viehhofen und Saalbach Hinterglemm)

Schwimmbad in Leogang

Wer hats geschrieben? Christiane Graf.

Ich bin Christiane. Grafikerin und Bloggerin mit Vorliebe für Zweiräder.

Kommentar verfassen